Tee richtig zubereiten

Tee richtig zubereiten

Eine Tasse Tee ist ein sensorisches Erlebnis auf allen Ebenen der Wahrnehmung: begonnen mit dem Duft beim Öffnen der Packung oder Dose, das leise Knistern beim Herauslöffeln der Portionen, das satte Blubbern des sprudelnd heißen Wassers wenn es über den Tee gegossen wird, die erstaunlich eleganten Farbwogen, wenn die ersten Extrakte aus dem Tee gelöst werden, der betörende Duft und Geschmack in der fertig aufgebrühten Tasse und schließlich das wohlig warme Gefühl, das die Körpermitte beim Genießen durchströmt.

Aufguss von Assam Tee mit heißem Wasser in einer Glaskanne

Auch wenn Tee - was die Zubereitung betrifft - zu den einfacheren Getränken zählt, kann man mit einigen wenigen aber wesentlichen Kniffen Enttäuschungen vorbeugen und bessere Resultate erzielen.

Vorneweg sei an dieser Stelle gesagt, daß egal, um welche Teeart es sich handelt, die wesentlichen Schritte immer die gleichen sind: Wasser kochen, Tee dosieren, heißes Wasser darüber gießen, ziehen lassen.

Das Wasser

Verwenden Sie immer frisches, kalkarmes Wasser und kochen Sie es in einem Topf mit Deckel oder einem Wasserkocher auf. Für Schwarzen Tee, Früchtetee, Kräutertee, Chai und Rooibos wird kochendes Wasser benötigt, andere Teearten wie Grüner Tee oder Weißer Tee mögen Wasser mit einer Temperatur zwischen 60°C und 90°C. Auf unseren Teepackungen finden sie immer die richtige Wassertemperatur für den jeweiligen Tee.

Tipp: Eine Temperatur von 90°C erreichen Sie, wenn Sie aufgekochtes Wasser etwa eine Minute rasten lassen und erst dann verwenden. Je länger die Wartezeit nach dem Aufkochen dauert, desto kühler wird das Wasser. 
Die meisten Tees, welche nicht mit kochendem Wasser aufgebrüht werden sollen, vertragen das eine oder andere Grad mehr oder weniger an Wassertemperatur recht gut. Man kann, muss aber zum Glück keine Wissenschaft aus der richtigen Brühtemperatur machen, und mit der Zeit werden Sie ein Gefühl für die richtige Wassertemperatur für Ihre Lieblingstees bekommen.

Jetzt wäre auch eine gute Gelegenheit, die Teekanne oder -tasse mit etwas heißem Wasser auszuspülen, um sie vorzuwärmen. Muss nicht sein, kann das Ergebnis aber noch etwas verbessern.

DIE DOSIERUNG

Mit der Dosierung des Tees haben Sie die Möglichkeit, die Intensität des Aufgusses zu beeinflussen: mehr Tee, stärkerer Aufguss, weniger Tee, milder Aufguss.
Ein guter Standard für die meisten Tees ist jedoch die Regel "1 Teelöffel Tee je Tasse" (gemeint ist ein Gefäß mit 0,25l Fassungsvermögen). Einen Dosierungstipp für den jeweiligen Tee finden Sie immer auf unseren Teepackungen.

Doch wohin mit dem Teeblatt? Tee liebt es, sich beim Ziehen entfalten zu können. Am liebsten badet er völlig frei im heißen Wasser, denn so kann es die Oberfläche der Teeblätter ideal erreichen und ein Maximum an Aroma extrahieren.

Wenn es schnell gehen muss oder wenn das anschließende Abseihen bzw. Herausfiltern der Teeblätter zu kompliziert ist, empfehlen wir die Verwendung von Teefiltern, Teezangen oder Teesieben. Diese gibt es in unserem Shop in den verschiedensten Ausführungen, wichtig ist, daß der Tee auch in diesen Filtern und Sieben möglichst viel Platz hat, um aufquellen zu können.

Teesieb mit Schwarztee für die Zubereitung von Tee

DIE ZIEHZEIT

Wie lange das heiße Wasser mit dem Tee in Kontakt bleiben darf hängt von der Teesorte ab, jedoch kann man generell sagen: schmeckt ein Tee bitter oder aufdringlich, dann wurde er zu lange ziehen gelassen. Am besten folgen Sie den Zubereitungstipps auf unseren Teepackungen, welche sich an folgenden Erfahrungswerten orientieren: 

SCHWARZTEE: Broken Schwarztee benötigt nur 2-3 Minuten, alle anderen Schwarztees gelingen am besten bei einer Ziehzeit von 3-4 Minuten.

GRÜNER TEE - WEISSER TEE - OOLONG - GELBER TEE: Diese Tees lässt man zumeist nur 1-2 Minuten lang ziehen, manchmal auch 3 Minuten.

FRÜCHTETEE - KRÄUTERTEE: Da fast alle Früchte- und Kräutertees keine Bitterstoffe enthalten, können sie mindestens 5 Minuten lang, meistens jedoch 8-10 Minuten lang ziehen. Durch die lange Ziehzeit werden viele Aromastoffe aus den Früchten und Kräutern extrahiert und man erhält eine Tasse voller Geschmack und wertvoller Inhaltsstoffe.

MILCH & ZUCKER?

Bei der Frage, mit welchen Beigaben man Tee ergänzen darf oder gar sollte, scheiden sich die Geister. Puristen lieben ihren Tee ohne Beigaben so wie er ist, in vielen Herkunftsländern des Tees bzw. in Ländern mit einer stark ausgeprägten Teekultur wird Tee wiederum ganz selbstverständlich mit Milch, Obers, Zucker, Kandis oder Honig, Zitrone und manchmal auch mit Hochprozentigem ergänzt.

In England zum Beispiel gehört immer Milch dazu, in Ostfriesland ein Schuss Obers und ein Löffel Kandiszucker - und ohne umzurühren wird der kräftige Schwarztee dann schluckweise mit seinen unterschiedlichen Geschmacksschichten genossen.

Erlaubt ist also, was schmeckt, wenn auch der ureigene Charakter eines Tees am besten ohne Beigaben zur Geltung kommt.

Wenn wir Ihnen daher überhaupt eine Empfehlung geben wollen, dann diese: probieren Sie aus, was Ihren Gaumen am meisten erfreut und genießen Sie dieses wundervolle Getränk mit allen Sinnen!